Labels aus der Kategorie:

Lebensmittel Bekleidung

Labelchecker

ETI - Ethical Trade Initiative

Zurück
Skala (Basierend auf einer Untersuchung aus den Jahren 2020/2021):
= anspruchsvoll
= gut
= mittelmäßig
= unzureichend
= mangelhaft
= kein Fokus
ETI - Ethical Trade Initiative

Über ETI - Ethical Trade Initiative

Die Ethical Trading Initiative (ETI) wurde 1998 als Zusammenschluss von Unternehmen, NROs und Gewerkschaften gegründet, um gegen Ausbeutung in der Produktion von Konsumgütern vorzugehen. Die ETI hat einen eigenen Base Code, der auf Basis der ILO-Konventionen entworfen wurde. Mitgliedsunternehmen müssen diesen vollständig umsetzen. Die Richtlinien sind auf alle Konsumgüter anwendbar und werden zunehmend auch für weitere Produkte wie Baumaterialien oder Ausschreibungen der öffentlichen Hand ausgelegt. Derzeit hat ETI 100 Mitglieder, darunter Tchibo und H&M.

Kategorie: Kleidung

Bewertung von ETI - Ethical Trade Initiative

ETI bezieht die gesamte Zulieferkette mit ein und sieht die Verantwortung für die Umsetzung der Standards bei den Mitgliedsunternehmen, daher werden auch Einkaufspraktiken und Managementsysteme betrachtet. Die ETI führt keine Verifizierungen durch und verfolgt einen schrittweisen Ansatz zur Verbesserung mit starker Beteiligung lokaler Organisationen und Gewerkschaften. Langfristige Lieferbeziehungen, Preisgarantien oder Preisprämien werden nicht gefordert. Das Beschwerdemanagement, die Korrekturmaßnahmen und die Weiterbildungen können zu einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess auf den Plantagen und in den Fabriken führen. Doch scheint es, dass z.B. das Beschwerdemanagement in der ETI generell keine Priorität hat. Eine Übersicht zu laufenden Verfahren fehlt. ETI-Unternehmen nutzen ihre Mitgliedschaft v.a. zum Schutz vor negativen Schlagzeilen.

Soziales

Soziales
  • Die Zahlung eines existenzsichernden Lohnes/Einkommen wird aktiv gefördert.
  • Die Richtlinien gelten für die Beschäftigung von Saisonarbeiter*innen und für Angestellte über Subunternehmen.
  • Lokale Akteur*innen wie Gewerkschaften werden in das Beschwerdemanagement eingebunden.
  • Es gibt Schulungen zum Thema Sicherheit am Arbeitsplatz.
  • Der Standard enthält Kriterien für die Diversifizierung der landwirtschaftlichen Praktiken, Vorfinanzierung, Prämien, Marktzugang und lokale Handelspraktiken für Kleinproduzent*innen und fördert die Umsetzung.

Ökologie

Ökologie
  • kein Fokus

Glaub­würdigkeit

Glaubwürdigkeit
  • Der Standard wird in einem öffentlichen Konsultationsverfahren unter Einbeziehung von unterschiedlichen Interessengruppen geregelt, aktualisiert und weiterentwickelt.
  • Zertifizierungs-/Prüfberichte sind nicht erhältlich.
  • Es gibt finanzielle Unterstützung und Beratung für die Umsetzung der Richtlinien.
  • Unternehmen müssen eine menschenrechtlichen Sorgfaltprüfung (Due Diligence) und systematische Risikobewertungen in ihrer Lieferkette durchführen.
  • Es gibt keine öffentliche Rückverfolgung.
Farbschema: