Labels aus der Kategorie:

Lebensmittel Bekleidung

Labelchecker

amfori BSCI

Zurück
Skala (Basierend auf einer Untersuchung aus den Jahren 2020/2021):
= anspruchsvoll
= gut
= mittelmäßig
= unzureichend
= mangelhaft
= kein Fokus
amfori BSCI

Über amfori BSCI

Die amfori Business Social Compliance Initiative (BSCI) ist eine Unternehmensinitiative, die 2003 von der damaligen Foreign Trade Association (FTA) gegründet wurde. Im Jahr 2018 wurde der Handelsname der FTA zu amfori geändert. amfori BSCI legt den Fokus auf Arbeitsbedingungen in globalen Lieferketten. Aktuell zählt amfori BSCI mehr als 2.400 Mitglieder, darunter sowohl Markenhersteller*innen als auch Unternehmen aus dem Einzelhandel und der Importbranche, die Produkte auf dem globalen Markt verkaufen. Die Überprüfungen sind nicht auf einen bestimmten Sektor, eine Produktgruppe oder eine Dienstleistung beschränkt. Die Mitglieder haben Zugang zur amfori Sustainability Platform, auf der sie ihre Lieferkette abbilden und die Resultate der Sozialaudits in allen Fabriken, mit denen sie zusammenarbeiten, listen.

Internetseite: https://bsci-intl.org

Kategorie: Kleidung

Bewertung von amfori BSCI

amfori BSCI ist eine der großen Unternehmensinitiativen. Einflussreiche und bekannte Unternehmen aus den Bereichen Lebensmittel und Textilien sind Teil der Initiative. Es gibt nicht genügend Instrumente zur Zahlung eines existenzsichernden Lohns und zur Förderung von Vereinigungsfreiheit und dem Recht auf Kollektivverhandlungen. Die Umsetzung der sozialen Kriterien obliegt vorrangig den Zulieferunternehmen. amfori BSCI berücksichtigt nicht die negativen Auswirkungen der Beschaffungspolitik ihrer Mitgliedsunternehmen auf die Arbeitsbedingungen. amfori BSCI veröffentlicht nur zusammengefasste Ergebnisse, aber keine Auditberichte. Mehr als 20.000 Auditergebnisse stehen BSCI-Mitgliedern in einer internen Datenbank zur Verfügung.

Soziales

Soziales
  • Die Zahlung eines existenzsichernden Lohnes/Einkommen wird nicht aktiv gefördert.
  • Die Richtlinien gelten für die Beschäftigung von Saisonarbeiter*innen und für Angestellte über Subunternehmen.
  • Lokale Akteur*innen wie Gewerkschaften werden nur unzureichend in das Beschwerdemanagement eingebunden.
  • Es werden keine verantwortungsvollen Einkaufspraktiken, keine Mindestpreise, Preisprämien oder Preisgarantien gefordert.

Ökologie

Ökologie
  • kein Fokus

Glaub­würdigkeit

Glaubwürdigkeit
  • Die Audits werden von einer unabhängigen, vom System akkreditierten Stelle durchgeführt und basieren auch auf Risikobewertungen.
  • Vertrauliche Interviews mit Arbeiter*innen und Konsultationen mit Interessenvertreter*innen sind ein Bestandteil im Prüfprozess.
  • Es gibt keine öffentliche Rückverfolgung.
Farbschema: